Arensberg

Zwei Vulkanausbrüche schufen einen Berg, wo vorher keiner war. Das erste Mal vor etwa 32 Millionen Jahren: Aufsteigendes Magma bahnt sich seinen Weg durch Schiefer-, Kalk- und Sandsteinschichten nach oben und reißt mit ungeheurer Kraft Gesteinsblöcke mit sich.

Mit großer Wucht werden die Bruchstücke aus dem Schlot geschleudert und vermischen sich mit dem Ascheauswurf. Bis heute sind an den Abbruchkanten im Steinbruch die helleren Gesteinsblöcke inmitten der dunkleren Aschenablagerungen sehr gut zu erkennen. In diese noch lockeren Ablagerungen dringt weiteres Magma aus dem Erdinneren nach oben und bildet eine birnenförmige Basaltkuppe.

Audiodateien zum Arensberg:

Für Erwachsene: 


Für Kinder & Jugendliche: 

Der zweite Ausbruch vor etwa 24 Millionen Jahren fällt deutlich ruhiger aus: Wieder steigt Magma auf und schiebt sich unter den erstarrten Basalt des ersten Ausbruchs. Früher war der Arensberg deutlich höher. Während an den alten Aschenablagerungen des ersten Ausbruchs die Jahrmillionen zehrten, waren es dann im 19. Jahrhundert die Menschen, die dem Berg seinen Gipfel nahmen. So musste auch die Ruine einer mittelalterlichen Kirche dem Basaltsteinbruch weichen. An sie erinnert heute die kleine Kapelle am Wegesrand. Nach und nach drang man immer tiefer in den Berg vor und folgte dem Schlot in die Tiefe. Heute bietet sich im alten Steinbruch ein beeindruckender Blick in das Innere eines erloschenen Vulkans.


Willkommen

Der nationale Geopark Laacher See und der Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel lädt Besucher zu einer Entdeckungstour auf der 280 km langen „Deutschen Vulkanstraße“ ein.

Die ausgeschilderte Ferien- und Erlebnisstraße verbindet 39 erschlossene geologische, kulturhistorische und industriegeschichtliche Sehenswürdigkeiten rund um das
Thema Eifelvulkanismus.

Dabei eröffnet sich dem Besucher eine Vielfalt an vulkanischen Überresten wie Maare, Schlackenkegel, Lavaströme, Dome und zahlreiche sprudelnde Quellen. In Museen, Infozentren und Bergwerken wird das feurige Naturerbe anschaulich und 
allgemeinverständlich aufbereitet. 

Kontaktinfo

Vulkanregion Laacher See

Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen

Telefon.: +49 (0)2636 194 33

E-Mail:
info(a)vulkanregion-laacher-see.de

Internet:
http://www.vulkanregion-laacher-see.de

Mehr...

Sie haben Fragen zur deutschen Vulkanstraße, möchten Ihren Aufenthalt im Vulkanland / Eifel planen dann nutzen Sie unser Kontaktformular. Klicken Sie einfach im Menü auf Kontakt. Wir werden Ihre Anfrage schnellstmöglich beantworten.

 Flyer "Deutsche Vulkanstraße" 
 [hier klicken] 

Partner

Vulkanregion Laacher See
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Telefon.: +49 (0)2636 194 33
E-Mail: tourist(a)brohltal.de
www.vulkanregion-laacher-see.de

Natur- & Geopark Vulkaneifel GmbH
Mainzer Str. 25
54550 Daun
Telefon: +49 (0)6592 933 203
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.geopark-vulkaneifel.de

VULKANPARK GmbH
Rauschermühle 6
56637 Plaidt
Telefon: +49 (0) 2632 98 75 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vulkanpark.com

MEHR ERFAHREN?

Wir senden Ihnen gerne ein Info-Paket zu, damit Sie alle Details zur Vulkanstraße erhalten.

zum Kontaktformular