Mayener Grubenfeld

Die Geschichte des Mayener Grubenfeldes beginnt mit dem Ausbruch des Bellerberg-Vulkans vor rund 200.000 Jahren.

Im Verlauf des Ausbruchs brachen die Flanken des Schlackenkegels an mehreren Stellen auf, so dass sich drei Lavaströme bildeten. Der in südliche Richtung ausfließende Lavastrom erkaltete schuf das Mayener Grubenfeld, aufgrund seiner langen Geschichte eines der ältesten und wichtigsten Abbaugebiete von Basaltlava.

Vor rund 7.000 Jahren begann die Nutzung des Rohstoffs Basalt. Kelten fertigten sog. Napoleonshüte aus dem Rohstoff, also Reibsteine für das Mahlen von Getreide. Vor 2.000 Jahren erkannte Julius Caesar, wie wertvoll Mayener Basalt für die Produktion hochwertiger Mühlsteine ist. Über Jahrhunderte hinweg wurde im Mayener Grubenfeld bis in die 50er Jahre letzten Jahrhunderts Basalt abgebaut. Daher finden sich hier römische Abbauspuren unmittelbar neben einem Elektrokran aus dem 20.Jahrhundert.

Audiodateien zum Mayener Grubenfeld:

Für Erwachsene: 


Für Kinder & Jugendliche: 

Ein Rundweg von ca. 2km Länge führt durch die Grubenlandschaft, vorbei am idyllischen Silbersee und hinab in den erkalteten Lavastrom des Bellerberg-Vulkans mit seinen bizarren Säulenbildungen. Mehr als 50 bebilderte Schautafeln erzählen die Geschichte des Grubenfelds.

Der Zugang zum Mayener Grubenfeld erfolgt durch den (kostenfreien) Informationsbereich von Terra Vulcania. Lassen Sie sich hierdurch nicht von einem Besuch des Geländes abhalten! Das Grubenfeld kann uneingeschränkt und kostenfrei besichtigt werden! Dennoch ist die Besichtigung des kostenpflichtigen Ausstellungsteils von Terra Vulcania uneingeschränkt empfehlenswert. Unter dem Titel "SteinZeiten" dreht sich hier alles um die Geschichte des Basaltabbaus in der Eifelstadt Mayen. Testen Sie Ihre Kräfte und erfahren Sie, wie hart die Arbeit der Layer war.

Für Ihren Spaziergang durchs Mayener Grubenfeld sollten Sie sich mindestens 1 Stunde Zeit nehmen.


Adresse/Anfahrt
Den Eingang zum Mayener Grubenfeld finden Sie unter der Adresse An den Mühlsteinen 7, 56727 Mayen. 


Willkommen

Der nationale Geopark Laacher See und der Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel lädt Besucher zu einer Entdeckungstour auf der 280 km langen „Deutschen Vulkanstraße“ ein.

Die ausgeschilderte Ferien- und Erlebnisstraße verbindet 39 erschlossene geologische, kulturhistorische und industriegeschichtliche Sehenswürdigkeiten rund um das
Thema Eifelvulkanismus.

Dabei eröffnet sich dem Besucher eine Vielfalt an vulkanischen Überresten wie Maare, Schlackenkegel, Lavaströme, Dome und zahlreiche sprudelnde Quellen. In Museen, Infozentren und Bergwerken wird das feurige Naturerbe anschaulich und 
allgemeinverständlich aufbereitet. 

Kontaktinfo

Vulkanregion Laacher See

Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen

Telefon.: +49 (0)2636 194 33

E-Mail:
info(a)vulkanregion-laacher-see.de

Internet:
http://www.vulkanregion-laacher-see.de

Mehr...

Sie haben Fragen zur deutschen Vulkanstraße, möchten Ihren Aufenthalt im Vulkanland / Eifel planen dann nutzen Sie unser Kontaktformular. Klicken Sie einfach im Menü auf Kontakt. Wir werden Ihre Anfrage schnellstmöglich beantworten.

 Flyer "Deutsche Vulkanstraße" 
 [hier klicken] 

Partner

Vulkanregion Laacher See
Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Telefon.: +49 (0)2636 194 33
E-Mail: tourist(a)brohltal.de
www.vulkanregion-laacher-see.de

Natur- & Geopark Vulkaneifel GmbH
Mainzer Str. 25
54550 Daun
Telefon: +49 (0)6592 933 203
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.geopark-vulkaneifel.de

VULKANPARK GmbH
Rauschermühle 6
56637 Plaidt
Telefon: +49 (0) 2632 98 75 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.vulkanpark.com

MEHR ERFAHREN?

Wir senden Ihnen gerne ein Info-Paket zu, damit Sie alle Details zur Vulkanstraße erhalten.

zum Kontaktformular