19. Vulcano-Infoplattform: Freche Gipfel

Hätten Sie gewusst, dass sich im gesamten Gebiet der Eifel mehr als hundert vulkanische Erhebungen zählen lassen?

Die Hohe Acht (747 Meter) und der Ernstberg (699 Meter) ragen dabei am weitesten über die Landoberfläche hinaus. Der Aussichtsturm „Vulcano-Infoplattform“ bietet ein herrliches Panorama. Was wir heute als flaches Hochplateau sehen, ist der Rest eines Gebirges, das gewaltige Erdkräfte einst hochgestellt und gefaltet hatten. Doch auch ein Gebirge währt nicht ewig, Jahrmillionen haben an ihm gezehrt und ließen schließlich nur noch eine Hochebene übrig. Dann kam die Zeit der neuen Gipfel - Die Zusammenschiebung und Auffaltung der Alpen versetzte auch die Eifel in Unruhe: In der Erdkruste entstanden Störungszonen, an denen Magma aufsteigen konnte. Vulkane der Eifel bildeten sich über dem alten Gebirgsrumpf.

In zwei großen Phasen durchsiebten vulkanische Erscheinungen die Eifel und hinterließen Tuffe, Basalte und Aschen, die wir heute als Erhebungen in der Landschaft finden. Auch der Basalt der Steineberger Ley, auf dem die Vulcano-Infoplattform steht, ist der Rest eines Vulkanschlotes, der sich frech als Gipfel auf das alte Gebirge setzte.

Medien

Karte zu Vulcano-Infoplattform